AVA-NextGenMonoclonals™ Studie veröffentlicht in PNAS

AVA-NextGenMonoclonals™ Studie veröffentlicht in PNAS

page1image44068224

PRESSEMITTEILUNG 26.02.2020

AVA-NextGenMonoclonals™ Antikörper-Studie in PNAS veröffentlicht

Die chronisch lymphatische Leukämie (CLL) ist eine Erkrankung der blutbildenden Zellen und ist die häufigste Leukämieform bei Erwachsenen. Die derzeitige Behandlung besteht aus Chemotherapie und/oder der Behandlung von Patienten mit Antikörpern, die gegen die Leukämie-bildenden B-Zellen gerichtet sind. Diese Behandlungen sind jedoch nicht in der Lage, zwischen gesunden und leukämischen Zellen zu unterscheiden, so dass Patienten schwere Nebenwirkungen erleiden müssen.

Das Forschungsteam um Prof. Hassan Jumaa, medizinischer Direktor des Instituts für Immunologie an der Universitätsklinik Ulm hat eine neuartige molekulare Veränderung an CLL-Zellen identifiziert, die an gesunden B-Zellen nicht auftritt. Eine Variante des B-Zell-Antigenrezeptors, IGLV3-21 R110, wurde von dem Team als einzigartiger Biomarker für die aggressive CLL identifiziert. Die R110-Variante tritt in bis zu 20% aller CLL Fälle auf und befindet sich auf der Zelloberfläche, was sie für einen Nachweis oder Angriff leicht zugänglich macht.

Auf Basis der patentierten AVA-NextGenMonoclonals™ Plattform konnte das Team um Prof. Jumaa punktgenaue diagnostische und therapeutische monoklonale Antikörper gegen die R110-Variante entwickeln. Die aktuelle Studie bestätigt das enorme diagnostische Potenzial von AVA-NextGenMonoclonals™Antikörpern zur Detektion von CLL. Die Präzision der Diagnose wurde in vier unabhängigen Patientenkohorten verifiziert.

In Zukunft wird dieses molekulare Werkzeug eine schnelle und zuverlässige CLL Diagnose ermöglichen – eine wesentliche Verbesserung gegenüber der aktuellen DNA-Sequenzierungsdiagnostik, die mehrere Tage in Anspruch nimmt. Dr. Marcus Dühren-von Minden, CSO von AVA LifeScience, fügt weiter hinzu: „Der Einsatz von AVA-NextGenMonoclonals™ verbessert nicht nur Durchlaufzeiten in der Diagnostik, sondern könnte gleichzeitig ein maßgeschneidertes, leukämie-spezifisches therapeutisches Mittel liefern, das einzig auf Krankheitszellen abzielt, während gesunde B-Zellen geschont werden. Diese Spezifität ist ein großer Vorteil im Vergleich zu aktuellen Therapien und verspricht eine massive Entlastung der Patienten durch eine deutliche Reduktion von Nebenwirkungen“.

 

Über AVA LifeScience

AVA LifeScience ist ein junges Entwicklungsunternehmen in der BioMedRegion Freiburg mit außergewöhnlicher Expertise in Forschung und Wirtschaft. Ulrich Birsner, CEO und Mitgründer, war nicht nur Laborleiter unter Prof. Georges Köhler, sondern auch Wissenschaftsmanager, CEO und Gründer der börsennotierten GeneScan Europe. AVA LifeScience ist Kooperationspartner der Universität Ulm und des Instituts für Immunologie unter der Leitung von Prof. H. Jumaa. Dr. M. Dühren-von Minden, CSO und Mitbegründer der AVA LifeScience, ist ein ehemaliger Laborleiter in der Abteilung von Prof. H. Jumaa. AVA LifeScience entwickelt Spitzentechnologien für die Präzisionsmedizin auf Basis hochspezifischer Antikörper.

page1image38272384

Zusätzliche Informationen

Hier geht es zur Studie: Fachbeitrag in PNAS

Download: Pressemitteilung

N